Schikane und Unterstellungen durch die Polizei gehen weiter inkl. Platzverweis

In Deutschland sind die Gesetze ausgehebelt

Es ist nicht mehr zu erklären, was in Deutschland losgeht. Man geht wie jeden Montag mit seinen Kindern mit einer Elktrokerze spazieren – friedlich und nur in Familie – um auf die Missstände aufmerksam zu machen. Da springen 2 große Polizeibeamte aus ihrem Einsatzwagen und bauen sich vor einem auf. Dieses Mal werfen sie uns eine eine Strafttat vor. Wir sollen eine Straftat begangen haben, indem bei Youtube zu einer Demonstration augerufen wurde. Zu recherchieren, ob dieses Video überhaupt durch jemanden aus Grabow erstellt oder hochgeladen wurde, diese Arbeit macht man sich dieser Tage nicht mehr. Man wisse ja schließlich, wer in Grabow den Hut aufhabe und wende sich daher immer wieder an Herrn Binder, unseren Redakteur. Mehr als verwundert war dieser über den Vorwurf. Herr Binder berichtet zwar in regelmäßigen Abständen über Missstände und die ungerechtfertigten Maßnahmen unserer Landes- und Bundesregierung. Doch das genügt schon, um für alles verantwortlich gemacht zu werden, was an Protestaktionen im Landkreis läuft? Darf man in einer Demokratie nicht mehr offen Kritik äußern??

Mehrere Personen, die heute in Grabow spazieren gegangen sind, haben einen Platzverweis für die Stadt Grabow bekommen. Auf Nachfrage bei der Polizei, warum man das tue, erfolgte immer der gleiche Satz: „Ich habe Ihnen das doch erklärt!!“ Verstanden haben wir Folgendes: Obwohl jede Familie für sich spazieren geht, alle Coronaauflagen wie Abstand und Kontaktverbote damit eingehalten werden, handele es sich laut Polizei um eine Veranstaltung. Diese sei dadurch gekennzeichnet, dass die Teilnehmer ein Licht tragen.

Der Platzverweis oder die Platzverweisung stellt eine polizeirechtliche Maßnahme im deutschen Recht dar, um eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit oder öffentliche Ordnung abzuwehren. Sie dient somit der Gefahrenabwehr. Zur Erinnerung: Der Platzverweis wurde gegen Familien und Paare ausgesprochen, die leise und friedlich mit einem Licht durch Grabow liefen, weder Parolen brüllten, noch Transparente hielten oder sich irgendwo als Gruppe versammelten.

Sogar Spaziergänger, die es wagten, ihrem Hund ein leuchtendes Halsband umzulegen (nicht unüblich in der dunklen Jahreszeit), wurden vorsichtshalber notiert. Man weiß ja nie, wer da inkognito durch Grabow läuft…

Liebe Polizisten, anstatt immer wieder das Gespräch mit uns zu suchen und an den Haaren irgendwelche Paragraphen herbeizuziehen, die auf die Fragen nicht einmal passen, sucht doch bitte einfach das Gespräch mit der Stadt Grabow. Fragt dort, warum ihr immer wieder gerufen werdet. Seit Wochen halten sich alle Grabower an alle Regeln. Trotzdem findet diese wilde und kopflose Jagd auf Spaziergänger jede Woche statt. Wir sind friedlich. Wir bleiben friedlich. Und wenn man uns schon vorwürft, dass ein simples elektrisches Teelicht, welches wir bei uns tragen, ein politisches Symbol ist, welches man öffentlich nicht ohne Anmeldung einer Veranstaltung/ Demonstration führen darf, dann wird es langsam mehr als lächerlich.
Nebenbei bemerkt: laut Polizei wäre es auch eine politische Veranstaltung, wenn mehrere Haushalte eine Kerze in ihr Fenster stellen, um so den Unmut über die Corona- Maßnahmen zu äußern. Auch das wäre als Veranstaltung anzumelden!


Demokratie geht anders, liebe Polizei. Ihre Aufgabe ist es, die Bürgerinnen und Bürger und das Grundgesetz zu schützen und nicht unsere Politiker, zumal denen durch uns keine Gefahr droht, da wir friedlich sind und bleiben.
Erinnern Sie sich daran, weshalb Sie diesen Job machen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.